Tischtennis spielen wie die Profis – Wichtige Tipps vom Tischtennisfachmann

Tischtennisholz

Das Holz ist die Grundlage deines Spiels und sollte etwas langsamer als die Beläger sein. Es gibt sehr viele Spieler, die sich für ihr Lieblingsholz entschieden haben und 10-20 Jahre mit demselben Tischtennisholz spielen. Ein Wechsel zu einem anderen Holz findet nur statt, wenn sich die persönliche Leistung verbessert hat, man unzufrieden ist oder einfach einmal etwas neuen ausprobieren möchte. Anderenfalls wird das gleiche Tischtennisholz nachbestellt. Zur Sicherheit haben viele Tischtennispieler ihr Holz auch doppelt, wobei man hier natürlich auch immer die Materialpreise (Rohstoffpreise) berücksichtigen muss.

Bei Tischtennishölzern stehen drei verschiedene Grifformen zur Auswahl:

  • Konkav
  • Anatomisch
  • Gerade

Aus der Erfahrung kann man schätzen, dass circa 75% der verwendeten Tischtennishölzer in Deutschland konkav sind.

Speziell für kleine Händer gibt es Kinderhölzer, von welchen man bei Bedarf auf größere Erwachsenenhölzer wechseln kann. Eine einfache Regel für den richtigen Zeitpunkt des Wechsels: Kann man das Holz ganz mit der Hand umgreifen, so kann man von einem Kinder- auf ein Erwachsenenschläger wechseln.

Belag

Im Gegensatz zum Holz, wird der Tischtennisbelag öfters gewechselt. Spätestens wenn der Belag sichtbar eingedrückt ist oder der Schwam durchkommt, wird es Zeit für einen neuen Tischtennisbelag.

Nach circa 60 bis 80 Trainingseinheiten wird es Zeit für einen Wechsel. Bei einem Tischtennis-Training von 2 x die Woche, empfiehlt es sich, den Belag einmal im halben Jahr zu wechseln. Sonst je nach Intensität des Trainings häufiger oder seltener.

Bevor der Belag am eigenen Tischtennisschläger gewechselt wird, sollte man das Ergebnis in der Praxis testen. Am besten eignen sich hier Schläger von Vereinsmitgliedern oder Freunden, welche auf einem ähnlichen Niveau spielen.

Tipp: Bei uns in Gaildorf bieten wir neben einer ausführlichen Beratung auch die Möglichkeit, Schläger und Beläge vor Ort in unserem Tischtennis-Zentrum zu testen.

Folgende Varianten von Belägen gibt es:

  • Innenbeläge
  • Außenbeläge
  • Antitop

Bei Innenbelägen stehen Defensivbeläge, Offensivbeläge und Allroundbeläge zur Verfügung. Bei Außenbelägen mit Noppen gibt es kurze, lange oder halblange Noppen. Kurze Noppen können im Angriffs- sowie Abwehrspiel verwendet werden, halblange Noppen sind die Allrounder und lange Noppen werden meist für eine defensivere Spielweise verwendet.

Eine weitere wichtige Eigenschaft des perfekten Tischtennisbelags ist der Härtegrad. Hier hat sich aktuell der Bereich von 37,5° bis 52,5° Grad bewährt. Ein niedriger Härtegrad ist weicher und gut für Einsteiger geeignet, da er viele Kontrolle und dadurch Spin bietet. Eine hohe Geschwindkeigkeit kann damit allerdings nicht erreicht werden. Steht die Geschwindigkeit im Vordergrund, so eignen sich härtere Beläge. Härtere Beläge sind schwierig zu kontrollieren und sollten dafür erst mit steigendem Niveau verwendet werden.

Eine Beklebung des Belags kurz vor Spielstart ist aktuell nicht mehr notwendig (Frischklebeeffekt). Moderne Beläge haben ausreichend Spin und machen dieses Verfahren nicht mehr notwendig.

Schuhe

Ein guter Schuh für den Tischtennissport hat runde und nicht zu tiefe Sohlen. Durch die schnelle Beinarbeit am Tisch und die vielen wechselnden Bewegungen, sowie kurzen Abstöße sind Laufschuhe/Joggingschuhe nicht für Tischtennis geeignet.

Komplettschläger

Gerade für Einsteiger ist zu Beginn noch nicht eindeutig, welches Holz mit welchem Belag am besten zum eigenen Spiel passt. Hierfür eignen Sich dann Komplettschläger, also ein aufeinander abgestimmtes Set aus einem Holz und einem passenden Belag.